Text
Das Team des Donauschwäbischen Zentralmuseums schreibt für Copernico Beiträge über Kultur und Geschichte der Donauschwaben und lässt Sie so hinter die Kulissen des Museums in Ulm blicken.
External Image
Thementexttyp
Objektgeschichte

Edinas Strandtasche

„Ich habe die Entwurzelung und das Entsetzen in Edinas Seele gespürt.“
Eine blau-weiß gestreifte Tasche mit weißen Henkeln – auf den ersten Blick eine unscheinbare Strandtasche. Doch sie erzählt die bewegende Fluchtgeschichte der damals 33-jährigen Edina Rizvanović aus dem heutigen Bosnien und Herzegowina nach Ulm.
External Image
Thementexttyp
Objektgeschichte

Textile Heimat im Koffer - der Trachtenkoffer der Familie Garlik

Dieser Koffer ist weitgereist, aber nicht - wie man vielleicht erwarten würde - direkt nach dem Zweiten Weltkrieg, sondern in den Jahrzehnten nach der Flucht von Familie Nessner. Er reiste mit einer donauschwäbischen Tanz- und Trachtengruppe aus Baden-Württemberg zu den in aller Welt verstreuten Donauschwaben.
External Image
Thementexttyp
Objektgeschichte

Die Donau abwärts mit der Ulmer Schachtel

Ein flaches Holzschiff mit einer Hütte darauf, die Seiten schwarz-weiß gestreift, vorne und hinten zwei sehr lange Ruderstangen – das ist eine Ulmer Schachtel. Was heute kurios wirkt, war früher ein wichtiges Transportmittel auf der Donau.
External Image
Thementexttyp
Objektgeschichte

„Was du allein tragen kannst“

Der Schulkoffer der kleinen Elsa Beck
Am 18. November 1944 flieht die neunjährige Elsa Beck mit ihrer Mutter und ihrer Schwester aus dem ungarischen Dorf Máriakéménd. Die Mutter erlaubt Elsa mitzunehmen, was sie selbst tragen kann. Elsa entscheidet sich für ihren Schulkoffer. Dieser befindet sich heute im Donauschwäbischen Zentralmuseum in Ulm.
External Image
Thementexttyp
Objektgeschichte

Schwimmend in die Freiheit

Gernot Eamandis Rucksack
In der Nacht vom 22. auf den 23. Mai 1979 schwimmt der 36-jährige Gernot Eamandi über die scharf bewachte Donau von Rumänien nach Jugoslawien. Sein Ziel: die Bundesrepublik. Mit dabei: ein Rucksack aus seiner Armeezeit.
External Image
Thementexttyp
Objektgeschichte

Hals über Kopf

Ein ganzes Dorf flieht
1944 verlässt die gesamte deutschsprachige Bevölkerung das Dorf Novo Selo in Jugoslawien. Sie flüchten vor der herannahenden Roten Armee. Darunter auch die Familie Neuburger. Mit dem Fluchtwagen geht es über Ungarn nach Österreich.