Koffergeschichten

Mit dem Wäschekorb der Großmutter auf der Flucht

External Image
Thementexttyp
Objektgeschichte
Ein unscheinbarer geflochtener Bastkorb steht im Magazin der Martin Opitz Bibliothek Herne. Zwei Tragegriffe links und rechts weisen auf seinen möglichen ursprünglichen Zweck als Wäschekorb hin. Die vier Räder, die behelfsmäßig angebracht scheinen, deuten jedoch darauf hin, dass der Korb nicht nur Familiengeschichte, sondern auch Lokal- und Fluchtgeschichte erzählt.

Schwimmend in die Freiheit

External Image
Gernot Eamandis Rucksack
Thementexttyp
Objektgeschichte
In der Nacht vom 22. auf den 23. Mai 1979 schwimmt der 36-jährige Gernot Eamandi über die scharf bewachte Donau von Rumänien nach Jugoslawien. Sein Ziel: die Bundesrepublik. Mit dabei: ein Rucksack aus seiner Armeezeit.

Vom Musterkoffer zum Museumsgut

External Image
Thementexttyp
Objektgeschichte
Über 100 Jahre und noch immer auf Reisen – trotz seines eher schlichten Aussehens kann der braune Plattenkoffer auf eine ansehnliche „Karriere“ zurückblicken. Einst war er Musterkoffer für Wollstoffe, Begleiter auf Ferienreisen, Transportmittel auf der Flucht und Möbelstück im kargen Flüchtlingsheim. Heute ist er als Leihgabe von HAUS SCHLESIEN als Ausstellungsstück im Museum des Lebuser Landes in Grünberg (Muzeum Ziemi Lubuskiej w Zielonej Górze) Zeitzeuge eines ganzen Jahrhunderts.

Ein Arzt und seine Militärkiste

External Image
Thementexttyp
Objektgeschichte
Im März 2015 wurde dem Siebenbürgischen Museum eine Militärkiste aus dem Ersten Weltkrieg geschenkt. Sie begleitete Dr. Wilhelm Hager während des Ersten Weltkrieges an die Südfront nach Bosnien und an den Isonzo, dann wiederum an die Ostfront nach Galizien, in die Bukowina, nach Bessarabien und 1918 schließlich nach Südtirol. Auch als rumänischer Staatsbürger nach 1918 musste Dr. Hager, diesmal auf Seiten der rumänischen Armee, ins Feld. 1919-1920 nahm er als Stabsarzt der Reserve (medic cǎpitan) am Feldzug an der Theiß teil.

„Was du allein tragen kannst“

External Image
Der Schulkoffer der kleinen Elsa Beck
Thementexttyp
Objektgeschichte
Am 18. November 1944 flieht die neunjährige Elsa Beck mit ihrer Mutter und ihrer Schwester aus dem ungarischen Dorf Máriakéménd. Die Mutter erlaubt Elsa mitzunehmen, was sie selbst tragen kann. Elsa entscheidet sich für ihren Schulkoffer. Dieser befindet sich heute im Donauschwäbischen Zentralmuseum in Ulm.

Textile Heimat im Koffer - der Trachtenkoffer der Familie Garlik

External Image
Thementexttyp
Objektgeschichte
Dieser Koffer ist weitgereist, aber nicht - wie man vielleicht erwarten würde - direkt nach dem Zweiten Weltkrieg, sondern in den Jahrzehnten nach der Flucht von Familie Nessner. Er reiste mit einer donauschwäbischen Tanz- und Trachtengruppe aus Baden-Württemberg zu den in aller Welt verstreuten Donauschwaben.

Breslau – Shanghai – München

External Image
Ein Schrankkoffer zeugt vom Schicksal eines Breslauer Juden
Thementexttyp
Objektgeschichte
Ein besonderes Objekt kam im November 2014 als Schenkung in das Schlesische Museum zu Görlitz: ein großer, massiver Schrankkoffer. Das imposante Gepäck- und Möbelstück ist gezeichnet von langen Reisen und intensiver Benutzung. Es diente Herbert Schneidemann 1939 als Fluchtgepäck nach Shanghai.

Edinas Strandtasche

External Image
„Ich habe die Entwurzelung und das Entsetzen in Edinas Seele gespürt.“
Thementexttyp
Objektgeschichte
Eine blau-weiß gestreifte Tasche mit weißen Henkeln – auf den ersten Blick eine unscheinbare Strandtasche. Doch sie erzählt die bewegende Fluchtgeschichte der damals 33-jährigen Edina Rizvanović aus dem heutigen Bosnien und Herzegowina nach Ulm.

Ein Werkzeugkoffer mit Geheimfach

External Image
Ein Objekt im Museum für russlanddeutsche Kulturgeschichte in Detmold ist in mehrfacher Hinsicht ein Geheimnisträger
Thementexttyp
Objektgeschichte
Viele Museumsobjekte bergen Geheimnisse: Nicht selten sind Herkunft und Hersteller, ihr Alter oder ihre unterschiedlichen Besitzer kaum oder gar nicht bekannt. Häufig ist man auf Vermutungen und Schätzungen angewiesen. Ein Werkzeugkoffer aus dem heutigen Kasachstan jedoch ist gleich in mehrfacher Hinsicht ein Geheimnisträger.

Kleine und große Habseligkeiten

External Image
Thementexttyp
Objektgeschichte

Bewegte Frömmigkeit

Geschichte einer schlesischen Krippe
Für seinen Vater war die Familienkrippe so wichtig, dass er sie bei der Auswanderung in die USA mit sich nahm. Der Bericht eines Spenders verrät, was zwischen ihrer Herstellung in Waldenburg und der Rückkehr nach Europa geschah, die ihre Stiftung ans Haus Schlesien in Königswinter ermöglichte.
External Image
Thementexttyp
Objektgeschichte

Ein Siebenbürgischer Kirchenpelz aus Südafrika

Unter den zahlreichen Trachtenstücken im Siebenbürgischen Museum Gundelsheim befindet sich eines, dessen Besitzerwechsel und der damit verbundene Ortswechsel es symptomatisch erscheinen lassen für das kollektive Schicksal ganzer Familien, ja ganzer sächsischer Dorfgemeinschaften aus Nordsiebenbürgen im 20. Jahrhundert.
External Image
Thementexttyp
Objektgeschichte

Symbole letzter Hoffnung

Ein Schlüsselbund aus Marienburg
Viele Flüchtlinge hofften bei ihrer Flucht, später wieder zurückkehren zu können. Von dieser Hoffnung zeugt auch ein Schlüsselbund aus Marienburg, der sich im Westpreußischen Landesmuseum erhalten hat.
External Image
Thementexttyp
Objektgeschichte

Stummer Zeuge

Ein Jäckchen und zwei Urkunden
Nichts ist mit den Umständen von Flucht und Vertreibung so eng verbunden wie die Erfahrung des Verlustes. Davon zeugen drei berührende Objekte aus den Jahren 1944/1945, die sich heute im Ostpreußischen Landesmuseum mit Deutschbaltischer Abteilung in Lüneburg befinden.
External Image
Thementexttyp
Objektgeschichte

Max Mannheimer und sein silbergrauer Tatra 87

Max Mannheimer (1920-2016) war eine Institution, als Maler und Erzähler, als Holocaustüberlebender und Vorsitzender der Dachauer Lagergemeinschaft.
External Image
Thementexttyp
Objektgeschichte

Hals über Kopf

Ein ganzes Dorf flieht
1944 verlässt die gesamte deutschsprachige Bevölkerung das Dorf Novo Selo in Jugoslawien. Sie flüchten vor der herannahenden Roten Armee. Darunter auch die Familie Neuburger. Mit dem Fluchtwagen geht es über Ungarn nach Österreich.
External Image
Thementexttyp
Objektgeschichte

Die Donau abwärts mit der Ulmer Schachtel

Ein flaches Holzschiff mit einer Hütte darauf, die Seiten schwarz-weiß gestreift, vorne und hinten zwei sehr lange Ruderstangen – das ist eine Ulmer Schachtel. Was heute kurios wirkt, war früher ein wichtiges Transportmittel auf der Donau.
External Image
Thementexttyp
Objektgeschichte

Abschied nach 500 Jahren

Familie Niebelschütz flieht aus Gleinitz
Eine Urkunde im Schlesisches Museum zu Görlitz bezeugt den Erwerb des Dorfes Gleinitz durch die Brüder Nikolaus, Georg und Ladislaus von Niebelschütz 1446. Nur aus Zufall rettet der Sohn der Familie Niebelschütz, der damals 15jährige Harald von Niebelschütz, 1945 die Urkunde und schenkte sie 2017 dem Museum.