Als Teil der biografischen Forschungen des BKGE wird das Leben und Wirken Enno Meyers mit seinen vielfältigen Facetten untersucht. Das Projekt wird mit einer Studie zu Enno Meyers „47 Thesen über die Darstellung der deutsch-polnischen Beziehungen im Geschichtsunterricht“ fortgesetzt.
Text
Im Rahmen dieses Projektes erinnern an den Oldenburger Intellektuellen Enno Meyer (1913–1996) Wissenschaftler, Weggefährten, ehemalige Schüler und Familienmitglieder. Sie geben Auskunft über das Wirken und die biographischen Hintergründe des Pädagogen, der zum spiritus rector der deutsch-polnischen Schulbuchgespräche wie auch der Aufarbeitung der Judenverfolgungen in Oldenburg und in Ostfriesland wurde. Neben seinen Prägungen im kleinstädtischen Milieu Oldenburgs und in deutschnationalen Jugend- und Studentenbünden der 20er und frühen 30er Jahre werden seine Erfahrungen als Soldat im Zweiten Weltkrieg beleuchtet. Die Zeit nach 1945 war für Meyer ein behutsamer politischer Neubeginn. Er führte seinen Schülern wie Lesern die Verbrechen der NS-Zeit vor Augen, ohne dabei seine wertkonservativen Prinzipien aufzugeben. 
Publikation
Text
Erste Ergebnisse dieses Projektes finden sich in der Publikation Akteur im Stillen. Enno Meyer und die Aussöhnung mit Polen und Juden, herausgegeben von Burkhard Olschowsky, sowie in der polnischen Ausgabe Protagonista w Cieniu. Enno Meyer w Procesie Pojednania Niemców z Polakami i Żydami, die ebenfalls von Burkhard Olschowsky herausgegeben wurde. Die polnische Ausgabe eröffnet die Buchreihe „Wendepunkte und Persönlichkeiten des Dialogs. Aus der Geschichte der deutsch-polnischen Verständigung/ Przełomy i ludzie dialogu. Z historii polsko-niemieckiego porozumienia" der polnischen Akademie der Wissenschaften.
Die polnische Fassung ist im Rahmen eines Kooperationsprojektes zwischen dem BKGE, dem Zentrum für Historische Forschung Berlin der Polnischen Akademie der Wissenschaften und dem Georg-Eckert-Institut – Leibniz-Institut für internationale Schulbuchforschung entstanden.
External Image