Text
Geboren 1958 in Nürnberg; Studium der Germanistik, Klassischen Philologie und Geschichte; 1989 Promotion in osteuropäischer Geschichte und Zeitgeschichte an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg; 2013: Habilitation für Neuere Geschichte an der Universität Hamburg mit einer Arbeit zum jüdischen Arbeitseinsatz in Litauen 1941-1944; August 2013: Ernennung zum Privatdozenten. Verleihung der venia legendi für Neuere Geschichte an der Universität Hamburg; Mai 2017: Verleihung der akademischen Bezeichnung Professor durch den Präsidenten der Universität Hamburg; 1989-1990 wiss. Assistent am Lehrstuhl für osteuropäische Geschichte und Zeitgeschichte der Universität Erlangen-Nürnberg; 1990-2001 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut Nordostdeutsches Kulturwerk e. V.; 1993-2001 Leiter des Nordostdeutschen Archivs; März bis Dez. 2001 Stellvertreter des Direktors; 1.1.2002-6.5.2010 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Nordost-Institut (IKGN e. V.); seit 7.5.2010 Direktor des Nordost-Instituts (IKGN e. V.).
External Image
Thementexttyp
Hintergrundartikel

Sommer 1941: Juden aus dem Baltikum fliehen um ihr Leben

Der lange Schatten der Vergangenheit. Nur wenigen Juden aus Litauen und Lettland gelang es, dem Holocaust im Baltikum zu entkommen. Hier sind einige ihrer Berichte und die Gründe für die schwierige Flucht.