External Image

SUCHO – Saving Ukrainian Cultural Heritage Online

Ein Gespräch mit Quinn Dombrowski
Welche Rolle spielen die digitalen Geisteswissenschaften in Kriegszeiten? Seit dem 24. Februar 2022 ist die Ukraine den Angriffen der russischen Truppen ausgesetzt. Eine breite Öffentlichkeit steht der Ukraine mit verschiedenen Initiativen zur Seite – humanitär wie auch kulturell. Wir sprachen mit Quinn Dombrowski von der Stanford University über eine Initiative, die sich die Rettung des digitalen Kulturerbes der Ukraine auf die Fahnen geschrieben hat.
,
External Image

Call for Papers: Jüdisches Leben im östlichen Europa in Vergangenheit und Gegenwart

Das Onlineportal „Copernico. Geschichte und kulturelles Erbe im östlichen Europa“ ruft auf zur Einsendung von Beiträgen für den neuen Themenschwerpunkt „Jüdisches Leben im östlichen Europa in Vergangenheit und Gegenwart“.
,
External Image

ICOM4Ukraine zum Schutz von Kulturgütern in Kriegszeiten

Copernico im Gespräch mit ICOM Deutschland Präsidentin Beate Reifenscheid-Ronnisch
Seit dem 24. Februar 2022 ist die Ukraine dem russischen Angriffskrieg ausgesetzt. In den Medien sehen wir nicht nur Bilder verzweifelter, verletzter und getöteter Menschen, sondern auch zerbombte Kirchen, Gedenkstätten, Theater und Museen. Angesichts der Zerstörung zahlreicher Kunst- und Kulturgüter stellt sich die Frage, welche Maßnahmen zu ihrem Schutz ergriffen werden. Copernico sprach mit Beate Reifenscheid-Ronnisch, Leiterin des Ludwig Museum Koblenz und Präsidentin von ICOM Deutschland.
,
External Image

Leseempfehlung: Die heutige Ukraine und ihre sowjetischen Wurzeln

Perspektiven zum Verständnis des Landes und seiner Verortung
Seit Beginn des russischen Angriffskrieges steht die Ukraine im Fokus der Weltöffentlichkeit. Ist jetzt die Stunde der Ukraine-Expert:innen? Mit Beginn des Krieges ist vielen Menschen bewusst geworden, wie wenig sie eigentlich über dieses Land und seine Geschichte wissen. Um diese Wissenslücke zu füllen oder aber bestehende Kenntnisse zu vertiefen, empfehlen wir den Band „Die heutige Ukraine und ihre sowjetischen Wurzeln“ von 2021: Der von Stephan Rindlisbacher und Dimitri Tolkatsch herausgegebene Sammelband eröffnet eine Facette von Themen, die dazu beitragen, die heutige Ukraine und ihre Position in der post-sowjetischen Welt besser zu verstehen.
,
External Image

„Wir sind heute in einer anderen Welt aufgewacht“ (Annalena Baerbock)

Es ist Krieg in der Ukraine, es ist Krieg in Europa
Stellungnahme der Copernico-Redaktion zum Krieg in der Ukraine mit einigen Hinweisen, wo Sie sich über Hintergründe des Krieges informieren können.
,
External Image

Call for Papers: Das östliche Europa: Räume, Grenzen, Projektionen

Das Onlineportal "Copernico. Geschichte und kulturelles Erbe im östlichen Europa" ruft auf zur Einsendung von Beiträgen für einen neuen Schwerpunkt zum Thema „Das östliche Europa: Räume, Grenzen, Projektionen“, der im Frühjahr 2023 im Themenmagazin des Portals veröffentlicht werden soll.
,
External Image

Copernico im Südostcast "Donauwellen"

In der neuen Folge des Podcasts "Donauwellen" geht es um das Copernico-Portal.
,
External Image

Digitaler Wandel in der Wissenschaftskommunikation

Herausforderungen für die Erforschung und Präsentation der Geschichte des östlichen Europa
Digitale Tagung zum Launch des Online-Portals
„Copernico. Geschichte und kulturelles Erbe im östlichen Europa“ am 12. November 2021, 09.30- 16.30 Uhr.
External Image

Wie und warum wir gendern

Die Debatte um Gendersternchen, -unterstrich und -doppelpunkt ebbt nicht ab. Sie erhitzt seit Jahren immer wieder die Gemüter, insbesondere in den sozialen Medien. Diejenigen, die sich um eine gendersensible Schreib- und/oder Sprechweise bemühen, werden nicht selten als Sprachverhunzer beschimpft. Jene, die am generischen Maskulinum festhalten, müssen sich oft als Ewiggestrige bezeichnen lassen. Unsere Autorin begründet die Entscheidung des Copernico-Teams.
,
External Image

Warum ein neues Themenportal zum östlichen Europa?

Ein Interview
Was sind die Ziele des neuen Onlineportals Copernico? Was soll es vermitteln? Prof. Dr. Peter Haslinger, Leiter des Herder-Instituts für historische Ostmitteleuropaforschung in Marburg, erläutert die Idee des Portals.
,